Site Internet de Guy Wagner
Personnel Theodorakis Professionnel Les Cyranos Publications Liens


  
Ce qu'ils en ont écrit

Critiques sur mes publications XVI


Presse


"Une ambiance de fin du monde"

"Passionné par le théâtre de Beckett, réjui par la date anniversaire de son centenaire, Guy Wagner a entrepris de traudire tout le théâtre du plus francophone des auteurs irlandais en luxembourgeois. Le théâtre d'Esch montre Endspill.
(...) Charles Muller signe la mise en scène de la traduction luxembourgeoise de ce bijou dû au prix Nobel de littérature de 1969.
Le Quotidien: Comment est né ce projet de monter Fin de partie en luxembourgeois?
Charles Muller: Il y a un an et demi, Guy Wagner est venu me dire qu'il traduisait tout le théâtre de Beckett en luxembourgeois. J'ai trouvé l'idée bizarre, mais en lisant la traduction, j'ai trouvé cela fantastique. Pour nos oreilles luxembourgeoises, c'est une redécouverte du texte qui n'a plus besoin de courroie de transmission. Cela représente un énorme travail. D'autant plus que Guy était présent aux premières lectures avec les comédiens: on pouvait ajuster le tir, préciser des détails.
Y a-t-il des difficultés inhérentes au fait que c'est en luxembourgeois?
Non, au contraire. Le luxembourgeois se prête bien à Beckett pour son côté immédiat, cru, direct. Je crois même que le texte y gagne en force. On a travaillé avec les textes français et allemand toujours en parallèle pour respecter la précision, la syntaxe. Avec cette traduction, on redécouvre le luxembourgeois. (...)"
Recueilli par France Clarinival - Le Quotidien, 10.04.06

"Eine einmalige Annäherung"
"Eine Inszenierung auf Luxemburgisch hat den besonderen Reiz des direkten Zugangs für den Zuschauer und man kann dabei genauso präzise differenzieren wie etwa im Deutschen oder im Französischen. Wenn Luxemburgisch auch mitunter als sprachlich restringiert gilt, so zeigt sich an diesem Text, dass durchaus feinste Untertöne vermittelbar sind. Guy Wagners Übersetzung ermöglicht eine einmalige Annäherung an den Text (...)"
Charles Muller in d'Wort (Kurzinterview von Jeff Baden), 12.04.06 - Kurzinterview von Jeff Baden mit GW


"Mir sinn  dach net am gaang, eppes ze ... ze ... bedeiten?"
Gespréich vum Josiane Kartheiser mam Guy Wagner, kultuissimo, 12.04.06 als PDF


"Voll an d'Gladder!"

"(...) Die Übersetzung ist von Guy Wagner, dem früheren Intendanten des Hauses am Brillplatz, letztjährigen nationalen Literaturpreisträgers und langjährigen Beckett-Kenner, der im Laufe der letzten sieben Jahre sämtliche 14 Strechstücke Samuel Becketts mit Hilfe seiner englischen Frau Ariel ins Luxemburgische übertragen hat. (...)
Nun also in luxemburgischer Sprache. Guy Wagner hat sich um rhythmisch-musikalische Kleinsteinheiten und Nuancen bemühen müssen, und dabei sowohl die Originale wie auch Becketts eigene Übersetzungen und die von Elmar Tophoven zusammen mit Beckett ins Deutsche geleisteten Übertragungen simultan konsultiert, um ein möglichst panoramisches Bild des Beckettschen Sprachkosmos zu bekommen.
Fazit: Becketts Sprachwitz, seine minimalistische Poesie, seine spröde Musik lassen sich hervorragend übertragen, die luxemburgische Sprache scheint bestens dafür geeignet.
Beide, Guy Wagner wie Charles Muller sind sich jedenfalls einig dass dieser luxemburgische Beckett "voll an d'Gladder" schlägt.
Vier Stücke als Buch erschienen
Bleibt zu erwähnen, dass die vier im Original auf Französisch geschriebenen Stücke Becketts, die beiden ersten und die beiden letzten seines Oeuvres (En attendant Godot, Fin de Partie, Catastrophe, Quoi où) in der Übersetzung Guy Wagners bei den éditions phi erschienen sind, mit einem vollständigen Werkverzeichnis des Dramatikers von "Le Concentrisme" (1927) bis zum letzten Gedicht "What's the word" (1988). Die auf Englisch geschriebenen Stücke sind derzeit aus verlagsrechtlichen Gründen von einer Publikation ausgeschlossen, da nach dem Tode Becketts und Jérôme Lindons (seinem französischen Verleger) die Rechte auf Becketts Stücken wie Theaterprops über die ganze Welt verteilt wurden und es den Angelsachsen nicht so recht einzuleuchten scheint, warum es einen Beckett auf "Lëtzebuergesch" geben sollte.
Sowohl Alexandra Fixmer (phi) wie Guy Wagner wollen die Hoffnung aber nicht aufgeben - nicht zuletzt des lieben Sam wegen."
Jérôme Netgen, Tageblatt, 13.04.06
- Vollständiger Text als PDF

"Auf dem Schuttablageplatz der Illusionen"
"Beckett auf Luxemburgisch, warum nicht? Auf jeden Fall ist Guy Wagners Version dem sonderbaren Deutsch vorzuziehen, in das man diese Stücke übersetzt hat. Genies halten viel aus. Auch Mozart und Schubert werden es überstehen, dass man sie in diesem Jahr so gnadenlos auf den Jahrmarkt der Trivialität und menschlichen Eitelkeit gezerrt hat."
André Link, d'Wort, 18.04.06
Anm. GW: Das "sonderbare Deutsch" (von Elmar und Erika Tophoven) entstand in enger Zusammenarbeit mit Samuel Beckett

"Keen décke Knuppert, mee e laangt Gewimmer"
"(...) Und ja, Guy Wagner hat dieser schäbigen kleinen Schweizer Uhr - der Sprache Becketts, ihren "twists and turns" - eine Zwillingsschwesterlichkeit abgerungen, die beachtlich ist. Klipp, klapp, kloer geet dat (...). Kommt das auch auf der Bühne zur Geltung?
Mit Sicherheit. (...)
Ein nicht zu unterschätzender Beitrag zur allgemeinen Bekanntmachung eines der wichtigsten Autoren des 20. Jahrhunderts. Qu'on se le dise."
Jérôme Netgen, Tageblatt, 19.04.06 - Integrale im PDF-Format


"Présente absence"
"L'Irlandais Samuel Beckett se sert de l'anglais ou du français, il passe d'une langue à l'autre, traduisant ses textes anglais en français et vice versa. Le choix de Guy Wagner de traduire Beckett en luxembourgeois s'avère une réussite: l'immédiateté de notre langue fait vivre "Endspill" et donne au luxembourgeois un nouvel élan."
Josée Zeimes, Le Jeudi, 20.04.06 - Critique intégrale en PDF


"
Et gët keng Velosrieder méi"
"(...) De Guy Wagner huet elo Fin de partie op Lëtzebuergesch iwwersat, fir kënnen am Steebroch vun deem groussaartegen Text ze schaffen, fir deem faméisen Dramatiker säi Respekt ze weisen a sech eng Grëtz a sengem Liicht ze sonnen. An eng Grimmel ass et och ëmmer e patterjoteschen Akt, fir ze weisen, datt d'Lëtzebuergescht kee klengen, verkrëppelten Dialekt ass, ma esouguer d'Gewiicht vu Weltliteratur aushält.
Datt de Beckett sech kamout op Lëtzebuergesch iwwersetze léisst, wor ofzegesinn. Well d'Sprooch ass esou razeg an ouni Fisematente wéi d'Geschichten an d'Dekoren. Als geschwate Sprooch, déi net méi an den Orangepobeier vun enger Literatursprooch agewéckelt ass, geet d'Ongeheierlechkeet vun deenen Dialoger frësch un een. Dofir ass et en Erliefnes, fir dem Guy Wagner seng Iwwersetzung ze liesen, déi sech enk un den Text hält an esouguer seng Wuertspiller rekonschtruéiert. Déi eenzegaarteg Zitater aus dem Text kommen op eemol onverbraucht eriwwer: "Wann ech déi Rat net vreckt schloen, geet se futti." (S. 143). Ganz rar trëllt een iwwer e Gallizissem oder Ger­ma­nissem, ugefaang beim Titel Endspill, deen, wéi d'Ennstéck vun enger Scheierdenn, "Ennspill" heesche kënnt."
Romain Hilgert, Lëtzebuerger Land, 28.04.06
Rem. GW.: Wat de "Rezensent" dann awer zur Opféierung vun "Endspill" schreift, seet méi iwwer hien aus wéi iwwer dës Theateraarbecht.


„Dir sidd op der Äerd, do gëtt et kee Mëttel dergéint“
"E wichtegen Deel vum Beckett sengem Humor läit natierlech och an der Sprooch, där bei där Escher Opféierung eng fundamental Bedeitung zoukoum, well Endspill am Guy Wagner senger Lëtzebuerger Iwwersetzung gespillt gouf. Eng Iwwersetzung, déi bewisen huet, wéi kongenial eis Sprooch dem Beckett seng Biller a seng herrlech Wuertspillereien erëmgi kann, an eis domat säin Theater op eng Aart a Weis nobréngt, wéi et nëmmen d’Mammesprooch kann ...
Woubäi mer hei déi glécklech Konstellatioun hunn, datt mer et engersäits mat engem Auteur ze dinn hunn, dee selwer an zwou Sprooche geschriwwen huet, also och an dëser Hinsicht ganz bewosst u seng Sprooch erugaangen ass, an anerersäits mat engem Iwwersetzer, dee sech konsequent beméit huet, esouwuel der Originalsprooch an dem Beckett sengem Stil a Rhythmus gerecht ze ginn, wéi dem Geescht an der Eegenaart vum Lëtzebuergeschen. An deem dobäi och um Niveau vum Humor en etlech herrlech Trouvaillen a köstlech Formuléierungen gegléckt sinn."
Josiane Kartheiser, kulturissimo, 17.05.06 - Komplett Rezensioun als PDF

"(...) Eine Veröffentlichung [der Beckett-Übersetzungen] sei anfangs überhaupt nicht geplant gewesen, verrät Wagner.
Was als erholsamer Zeitvertreib begann, entpuppte sich bald als wahre Herausforderung: "Jede Übersetzung ist ein Scheitern, ein Verrat", betont der Schriftsteller. "Da ich Beckett aber sehr verehre, konnte ich es mir nicht erlauben, die Übersetzung auf die leichte Schulter zu nehmen. Deshalb habe ich das kleinste Detail, sogar Silben und Satzmelodien respektiert." Bei schwierigen Stellen half ihn seine Frau, eine Engländerin, aber auch Freunde und Bekannte wurden um Rat gefragt. Bei Becketts Vorliebe für alte Wörter und antike Floskeln sei die Suche nach dem passenden luxemburgischen Wort manchmal ziemlich knifflig gewesen. "Man kann diese Wörter ja nicht mit modernen Ausdrück wie "cool" übersetzen", sagt Wagner und lacht.
Anja di Bartolomeo, Télécran, 27.05.06


"Opération entièrement réussie pour la célèbre pièce de Samuel Beckett, Fin de partie – Endgame (1955), dont Guy Wagner a rédigé une traduction luxembourgeoise parfaitement en accord et en résonance avec l’intense désenchantement existentiel de Beckett et la lente agonie bavarde de ses figures végétatives.
Marc Weinachter, kulturissimo, 12.07.06



Suite critiques: Pierre-Laurent Aimard...   Suite liens...   Page d'accueil...
 

  Illustratiounen



Cover vun
Beckett: Theater



Affiche vun "Endspill"
Réalisatioun: Carole Hemmer

©2003 Guy Wagner PersonnelTheodorakisProfessionnelLes CyranosPublicationsLiens