Site Internet de Guy Wagner
Personnel Theodorakis Professionnel Les Cyranos Publications Liens


  
Ce qu'ils en ont écrit

Critiques sur mes publications / spectacles théâtraux VII


"Hänk dech dach nëmmen op!"

"Undramatisch, langeweilig, mißlungen
„'Textur zwischenkultureller Beziehungen' nennt Roger Linster in einem Vorwort das, was Guy Wagner auf die Bühne bringt. Dabei ist es so, daß es in Wagners Familie, die vor Jahren im ersten Teil einer Trilogie im „Hei elei" zu sehen war, gar keine Beziehungen mehr gibt. Der Versuch des Autors, dieses triste Bild einer Familie zur Allgemeingültigkeit zu bringen, mißlingt kläglich. Zu tief sind die drei Figuren auf der Bühne in Kommunikationslosigkeit verfangen, als daß sie dem Publikum etwas vermitteln könnten. Zu hoffnungslos ist eine Situation, an der jeder jedem die Schuld
gibt und für die keiner verantwortlich sein will, als daß sie glaubwürdig wäre."

Roland Houtsch, L.W. 27.1.87

…“alle schuld“, sagt er, und bleibt dabei illusionslos: wir werden uns nicht mehr ändern.
Gegen diese Einsicht ist der Hoffnungsfunken der Mutter gegen Ende des Stückes (...) kein Grund anzunehmen, daß es in der Trilogie drittem Teil besser werden wird in dieser Ehe.
Denn auch wenn das Aufbegehren des Vaters gegen seine Abstempelung zum Sündenbock eine nuancierte Einsicht in die Problematik der ehelichen Beziehung bringt, so bleibt das Elternpaar in seiner Fähigkeit zur Analyse beschränkt. Weil es seine Probleme individuell angeht, weil es aus generations- und milieubedingten Gründen nicht versteht, daß und wie seine Probleme sich in einen größeren gesellschaftlichen Kontext einschreiben.
D.h. die Protagonisten auf der Bühne verstehen nicht, was den Zuschauern klar ist: daß es nicht um die Ehe von Vic und Louise geht, sondern um die Institution der Ehe,
um die Problematik der Beziehungen in einem bestimmten gesellschaftspolitischen Kontext und den Einfluß der Gesellschaft auf diese Beziehung.

josiane kartheiser (tageblatt 27.1.87)

"Vater, Mutter, Kind — jeder sucht auf seine Art nach Achtung, Anerkennung und Selbstzweck, doch alle haben irgendwie den falschen Weg eingeschlagen, sind zu verklemmt in ihrer kleinkarierten Welt.
Eine Theaterfamilie, die von manchem Klischee lebt, doch der echten manchmal
so nah ist, daß jeder sich in den Figuren oder der „Szene" auf der Bühne wiedererkennen kann, und sei es auch nur für Sekunden. Eine echte Familie aber auch, weil die drei Darsteller — Aly Bintz, Micky Bintz-Erpelding, und Sylvie Bintz — in der Wirklichkeit eine Familie sind. Nun, dem Stück hat dies sicherlich keinen Abbruch getan, im Gegenteil. Zu den stärksten Passagen zählt auch ohne Zweifel jene, wo Mutter und Tochter sich ihre Sorgen beim Wein von der Seele reden. Sylvie Bintz als Debütantin ist überzeugend, ihre Mutter taut nach anfänglicher Theatralik in dieser Passage erst richtig auf. Nein, sie wollen keine Igel sein, Stacheln haben und doch überrollt werden, von den äußeren Umständen, dem Leben schlechthin."

Monique Mathieu (journal, 27.1.87)


"Comme dans «Ee wei deen aaneren», Guy Wagner a eu recours aux moyens d'expression du theätre traditionne! luxembourgeois. II depeint une famille typique, permettant ä chaque spectateur des moments d'identirication. L'auteur désire en effet mobiliser te grand public pour les problemes profonds qui secouent notre société et qui condamnent chacun ä la solitude au sein de la famille."

Colette Mart (Républicain Lorrain, 28.1.87)

"Dem Theatestück kommt es zugute, daß Guy Wagner versucht, Familienproblematik von mehreren Seiten her zu beleuchten. So ziehen weder der Mann noch die Frau den kürzeren. Jeder der Involvierten darf auf seine Art und aus seiner Sicht die Dinge darlegen, sich in seiner ihm typischen, unverblümten Sprache äußern.
Der Alkohol bildet die letzte Brücke, durch die Kommunikation in dieser gezeichneten Familie möglich ist. Hierin liegt die eigentliche Tragik des Stücks (…) Guy Wagners Verdienst ist es, einem eher gemischten Publikum, das leichtere Theaterstücke gewöhnt ist, auch mal ein schwierigeres Stück angeboten zu haben. Ein Stück, in dem die heile-Welt-Fassade, hinter der sich so manche Familie versteckt, schonungslos demaskiert wird!
"

Pia Burggraff (Lëtzebuerger Land, 30.1.)


Suite (Critiques)...

 

  Illustration



Affiche de
"Hänk dech dach nëmmen op!"
par René Weyland

©2003 Guy Wagner PersonnelTheodorakis ProfessionnelLes CyranosPublicationsLiens