PREMIERE PAGE | MES LIVRES I | MES LIVRES II | THEODORAKIS (D) | THEODORAKIS (F) | MOZART (F) | MOZART (D)
Doppelleben

Eine Dokumentation

mit einem "Anhang der Erinnerung"

und 24 Bildern

von Guy Wagner

 

Ein Kurzkommentar

Das Buch »Doppelleben« baut eine Parallele zwischen Täter und Opfer auf.

Der Täter:
Robert Alesch, geboren am 6. März 1906 in Aspelt, wird Priester in Fribourg (Schweiz), Kaplan in La Varenne-Saint-Hilaire, einem Ortsteil von Saint-Maur-des-Fossés, Agent der deutschen Abwehr in Paris, Menschenjäger, Denunziant. Er hat mehr als 100 Menschenleben auf dem Gewissen, wird zum Tode verurteilt und am 25. Januar 1949 im Fort de Montrouge (Arcueil) hingerichtet.

Das Opfer:
Samuel Beckett, geboren am 13. April 1906 in Irland, lebt seit 1937 in Paris, wird Mitglied der Widerstandsorganisation »Gloria SMH«, der auch die bekannte Germaine Tillion angehört. Der Ring wird von Alesch verraten, Beckett kann im letzten Augenblick vor der Gestapo flüchten, lebt das Leben eines auf einen »Passeur« Wartenden, eines Hungernden  und eines Maquisard in Roussillon (Vaucluse). Nach seiner Rückkehr nach Paris widmet er sechs Jahre ausschließlich dem Schreiben und erringt Weltruhm mit dem Stück Warten auf Godot, das er am 29. Januar vollendet, vier Tage nach der Hinrichtung von Alesch.

Die äußerst genau recherchierte Dokumentation zeichnet erstmals den immer noch weitgehend unbekannten Lebensweg von Abbé Alesch auf, bindet ihn in die Geschichte seiner Familie und seines verbrecherischen Doppellebens ein, belegt zugleich präzise die jungen Lebensjahre von Beckett, sein Doppelleben als Schriftsteller und Résistant, und wirft ein neues Licht auf die tragischste Epoche des 20. Jahrhunderts.

Diese wird weiter erhellt durch einen "Anhang der Erinnerung" über Unterdrückung und Auflehnung, Verrat und Mut.

Gerade in einer Zeit, in der Extremismus, Intoleranz und mörderischer Fanatismus weltweit ihre hässlichen Fratzen wieder zeigen, bietet dieses Buch die Möglichkeit, ein düsteres Kapitel der Geschichte besser zu verstehen und daraus Lehren für die Zukunft zu ziehen.

© Guy Wagner, 2015


Kritiken... Zurück zur Anfangsseite...

  • PREMIERE PAGE | MES LIVRES I | MES LIVRES II | THEODORAKIS (D) | THEODORAKIS (F) | MOZART (F) | MOZART (D)